Newsletter Juni 2014

 

Liebe Freundinnen und Freunde!

Fast Halbzeit! Und was hat uns das erste Halbjahr gebracht?!

30 Frauen haben wir bis heute mit ihren Kindern Schutz und Begleitung geben können.  29 Entscheidungswege mit Höhen und Tiefen. Es entsteht Nähe und Beziehung  während des Aufenthaltes und dann müssen wir wieder loslassen. Zwei neue Kolleginnen haben unser Team durch mischt und bereichert. Anke Siedler-Wassong für den Mädchen- und Jungenbereich und Marion Spiekermann für den Frauenbereich. Es gibt neue Impulse, frische Tatkraft und jede Menge gute Laune. Auch wichtig für die Arbeit. Das alles wollen wir nutzen!

 Mitarbeiterinnen

Bild: Amira (7 Jahre) Das sind wir mit Laura unserer treuen Ergänzungskraft

 

Potentialberatung nennt sich der Prozess, auf den wir uns mit einer Organisationsberaterin eingelassen haben.  Vor uns steht ein Generationswechsel. Unsere Vorsitzendende, Gründungsfrau und erfahrenste Kollegin Monika Engin wird im kommenden Sommer in Rente gehen. Bewährtes Wissen und neue Impulse sollen zusammen fließen. Auch hier ist Nähe und Beziehung entstanden. Vor uns stehen auch Themen, wie Inklusion und die Weiterentwicklung des Konzeptes. Packen wir´s an!

Zurzeit haben wir drei arabisch sprechende Frauen aus Nordafrika und dem Irak im Haus. Es riecht nach Kreuzkümmel und Kurkuma, die Kopftücher liegen auf den Zimmern, es wird laut und schnell gesprochen. Und wer sich drauf einlässt, wird mit einer Hennabemalung verziert und die Augenbrauen werden mit einem Garn von Zauberhand entfernt. Immer wieder staunen wir über neue Einflüsse und Begegnungen hier im Haus. Ein Annehmen und Weitergeben von Erfahrung, Wissen und Können erzeugen Leichtigkeit und den notwendigen Mut für das neue Leben. Nicht selten entstehen Freundschaften.

Es wird viel über Integration gesprochen. Hier findet sie statt. Wenn die Gewaltspirale durchbrochen ist, hat Integration erst eine Chance. Und zwar aus den Frauen und Kindern heraus. Frau sein, das gleiche Schicksal und die deutsche Sprache sind der kleinste gemeinsame Nenner.  Egal ob türkisch, kurdisch, indonesisch, marokkanisch oder deutsch. Egal ob Christin, Muslimin oder Nichtgläubig…es findet ein Austausch statt  und das ist gelebte Integration.  

Wir finden, wenn Integration wirklich politisch und gesellschaftlich gewollt ist, wäre ein Schritt: Frauenhäuser endlich finanziell auf feste Füße zu stellen. GANZ EINFACH! Bitte weiter sagen!

Immer wieder schreiben wir im Newsletter, dass wir zu wenig haben…Geld, Zeit, Stellen. Es gibt etwas, davon haben wir tatsächlich zu viel. Und das sind Kleiderspenden. Über viele Jahre hinweg, ist es uns aus dem Ruder gelaufen. Den viele lieben Menschen, die regelmäßig an uns denken und uns ihre Kleidung, Bettwäsche und Handtücher spendeten möchten wir danken!  Aber ehrlicherweise müssen wir zugeben, es hat längst den Bedarf des Frauenhauses überstiegen.  Zum großen Teil ist die Kleidung veraltet. (Hosen mit Schlag, senfgelbe Parker, Kinderjacken aus Ballonseide…) ABER noch gut erhalten! Wir möchten ein Upcycling-Projekt mit den Frauen starten.  Im hippen Berlin gibt es schicke Röcke, Stulpen, Babylätzchen, Taschen….aus umgenähten alten Textilien.  Ist das nicht eine wunderbare Idee. Die Frauen könnten für sich, ihre Kinder aber auch für unseren frisch renovierten „Beratungsladen“ in Spich schöne Sachen nähen. Aus etwas Altem, selber neues Passendes machen. Wir finden das perfekt für den Prozess im Frauenhaus.

Allein eine findige Schneiderin fehlt. Wir suchen, zunächst auf 6 Termine beschränkt, eine ideenreiche, geschickte und geduldige nähende Frau, die Lust auf das Projekt hat. Bitte per mail an den Freundeskreis melden.

Und wie gehen wir mit weiteren Kleiderspenden um? Wir verweisen auf die tollen Kleiderstuben in der Region. Eine Grundausstattung bleibt für die Frauen und Kinder, die fliehen und nichts mitnehmen konnten. Und wenn wir wieder Sachen brauchen, werden wir gezielt dazu im Newsletter aufrufen. Den gewonnenen Raum: Gartenhäuschen, Keller, Garage können wir dann für die Arbeit mit den Kindern nutzen.

Noch ein Aufruf: Wir suchen dringend eine Wohnung für eine alleinstehende Frau (ca.50qm/320 kalt) und eine für eine Mutter mit 2 Kindern (80 qm/470 kalt).

Wir wünschen allen Freundinnen und Freunden schöne sommerliche Tage!

 

Das Frauenhaus Team

Träger:
Frauen helfen Frauen Troisdorf e.V.
Postfach 1221
53822 Troisdorf
Telefon: 02241/148 4934
Telefax: 02241/932 108
freundeskreis@frauenhaus-troisdorf.de
www.frauenhelfenfrauenev.de

Förderung

Wir brauchen Ihre Unterstützung.
Ihre Förderung kommt direkt den betroffenen Frauen und Kindern zugute.

Spendenkonto:
Kreissparkasse Köln
Konto-Nr.: 0027 003 607
BLZ: 37 050 299

Newsletter

Falls Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie ihn hier abbestellen.

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten

Newsletter

Haben Sie Interesse, regelmäßig über unsere Arbeit informiert zu werden? Dann können Sie hier unseren Newsletter bestellen.