Newsletter Juli/August

Liebe Freundinnen und Freunde,

das erste Mal. Das begegnet uns immer wieder. Die Frauen und Kinder hier im Haus erleben, tun und erfahren etwas das erste Mal.

Eis essen. Alle Kinder bekommen nach einem Spielplatzbesuch ein Eis. Ganz selbstverständlich stellen sich alle an der Theke der Eisdiele an und nennen nacheinander ihre Lieblingssorte. Hussein ist erst seit vier Tagen bei uns, er spricht kaum. Er steht da und wartet ab. Unsere Kollegin damalige Anke Siedler-Wassong bestellt einfach eine Kugel Schokolade und gibt sie ihm in die Hand. Hussein hält die Waffel vor sich und betrachtet sie. Er weiß nicht recht, was zu tun ist. Anke macht es ihm vor und zeigt auf die anderen Kinder. Hussein guckt ungläubig und beginnt vorsichtig an der Kugel Eis zu schlecken. Tatsächlich - sein erstes Mal Eis essen.

Eis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Café sitzen. Im vergangenen Sommer gehen wir mit vier Bewohnerinnen in ein Café in Siegburg. Die anderen vier Frauen passen in der Zeit auf die Kinder auf. Wir sitzen in der Sonne auf dem Marktplatz, bestellen Latte Macchiato für alle. Der Kellner, sehr nett, serviert. Sarah sackt etwas zusammen. Hinter ihrer großen Sonnenbrille rinnen Tränen. „Ich habe immer gesehen, wie andere Frauen im Café sitzen und mit ihren Freundinnen Kaffee trinken. Das habe ich mir so gewünscht und durfte es nie.“

Schwimmen gehen. Sally ist schon 19. Sie kommt mit zum Schwimmen. Wir wissen, sie war noch nie im Schwimmbad. Der Vater hatte es ihr verboten. Die jüngeren Kinder springen ins Wasser, laufen zur Rutsche oder holen sich die großen Gummireifen. Sally geht langsam mit zwei Kolleginnen rechts und links an der Hand ins Becken. Sie ist vorsichtig und schon nach kurzer Zeit selig. „Wie schön das ist“, sagt Sally, die im kommenden Jahr ihr Abi macht. Sie will in den Ferien wiederkommen und im Freibad lernen und schwimmen.

Das erste Mal: auf einem Pferd sitzen, abends tanzen gehen, das Kopftuch ablegen, ins Kino gehen, sich schminken lassen, den Rhein sehen (obwohl sie vier Jahre in Bonn gewohnt hat) Geburtstag feiern, Entscheidungen treffen… in eine eigene Wohnung ziehen.

 

“Frauen in Bewegung +20“

Im Juni fand die drei tägige ZukunftswerkstattFrauen in Bewegung +20“ anlässlich der Weltfrauenkonferenz in Peking vor 20 Jahren statt. Unsere Kollegin Michiko Park war Teil einer Podiumsdiskussion. Gemeinsam mit Conny Schulte von der Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt, Ulrike Große-Kreul vom Frauenhaus Bonn und Wolfgang Hartung, Anwalt für Familienrecht wurde über Thema Gewalt gegen Frauen – Was wurde in den letzten 20 Jahren erreicht diskutiert. Die Veranstaltung fand im Landesmuseum Bonn statt. Es war ein fachlicher, ehrlicher Austausch mit vielen Impulsen. Es gab einen nüchternen Blick nach vorne. Für gewaltbetroffene Frauen zu arbeiten bleibt ein dickes Brett!

http://www.frauenhaus-troisdorf.de/fachinformation-gewalt-gegen-frauen/zukunftswerkstatt-frauen-in-bewegung-20-/zukunftswerkstatt-frauen-in-bewegung-20-.html

Nein heißt Nein

Es bestand Einigkeit darüber, dass die Debatte um das Sexualstrafrecht in der Öffentlichkeit instrumentalisiert wurde. Zu sehr wurde auf die Herkunft der Täter geguckt als auf die Situation und die Rechte der Opfer. Es bleibt die Aufgabe der kleinen Träger in der Fraueninfrastruktur den Finger in die Wunde zu legen, sich Verbündete zu suchen und Lösungen für eine Umsetzung gleich mit zu liefern.

Am 08.07.2016 wurde eine lang ersehnte Reform im Sexualstrafrecht von der Bundesregierung beschlossen. Wir sehen „Nein heißt nein“ als ein deutliches und wichtiges gesellschaftliches Zeichen. In Zukunft wird sich zeigen, wie der neue Gesetzentwurf umgesetzt wird.

Damit sind unsere Forderungen jedoch nicht erfüllt: Eine Finanzierung der Frauenhausplätze für alle Frauen und nicht nur für ALG II Empfängerinnen, sowie mehr Frauenhausplätze sind dringend erforderlich.  Ebenfalls „Nein heißt Nein!“ in der Ehe ist ein Punkt der weiter angegangen werden muss!

 

Bayram

Wir feiern Bayram! Nach der langen Ramadan Zeit bekommen die Kinder Geschenke und ganz viel Süßes. Die Frauen backen mit unserer Praktikantin Büsra Köstliches. Manchmal ist es großartig hier zu arbeiten.

Schöne Ferien!

Wünscht Euer Frauenhaus-Team

Träger:

Frauen helfen Frauen Troisdorf e.V.
Postfach 1221
53822 Troisdorf
Telefon: 02241/148 4934
Telefax: 02241/932 108
freundeskreis@frauenhaus-troisdorf.de
www.frauenhelfenfrauenev.de

Förderung

Wir brauchen Ihre Unterstützung.
Ihre Förderung kommt direkt den betroffenen Frauen und Kindern zugute.

Spendenkonto:

Kreissparkasse Köln

IBAN DE 03 370502990027003607

BIC COKSDE 33XXX

Newsletter

Falls Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie ihn hier abbestellen.

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten

Newsletter

Haben Sie Interesse, regelmäßig über unsere Arbeit informiert zu werden? Dann können Sie hier unseren Newsletter bestellen.